Meik Brand führte das Interview am 2. Oktober 2003 mit Gerhard Sievert per E-Mail.

Gerhard, seit wann bist du Mitglied bei den Road Runners?
 
Ich bin seit der "1. Stunde der Road Runners (Gründungsjahr)" Mitglied, also...*überleg*   seit 2000!
 
Wie bist du zu den Road Runners gekommen?
 
Ich bin, nachdem ich einen neuen Lebensabschnitt beschritten habe und nach Bremen gezogen bin, oft und gerne im Bürgerpark gelaufen.

Da habe ich zunächst Hans Hahn kennengelernt, dann Matthias Becker, Matthias Koch und Michael Willner! Letzterer wiederum kannte Thomas Lange, welcher bereits mit Rolf Fenske und Mickey Stürken lief etc. etc.. Später kamst ja Du und dann Stefan Hansen und Roger Hecking dazu!

Sag 'mal, dass ist doch auch schon wieder ein Jahr her, oder? Mensch, wie die Zeit vergeht... . Die "Ur-Road Runners" und deren Freunde ("some specialists from ATS Buntertor"...in erster Linie Gerrit Lubitz und Heiko Gode) verspürten irgendwann die Lust, ihr Potential auch mit Bremer Landesmeister-Ehren zu schmücken.

Dazu musste man sich vereinsmäßig organisieren. Wir wollten aber etwas "Eigenes" (und zwar KEIN Jodel-Diplom), deswegen haben wir uns auch nicht in einen großen, etablierten Verein eingliedert...abgesehen davon: Wer wollte uns schon? *hahaha* Ich persönlich musste also notgedrungen aus meinem Heimatverein Rinteln austreten, was mir sicherlich auch nicht leicht gefallen ist! Fazit: "Es muss in diesem Leben doch mehr als ALLES geben"!;-)
 
Wie ist dein sportl. Werdegang bisher? Seit wann läufst du?
 
Ich laufe Langstrecken ("Road Runners", verzeiht mir: Für mich sind auch 5.000 Meter eine lange, sehr (mitunter zu) lange Distanz) -mehr-oder-weniger (je nachdem, wie es in Lebens- und Liebesdingen (Zeit, wo bist Du?) und mit der Gesundheit um mich bestellt war)- leistungsmäßig seit meinem 14./15. Lebensjahr! Dazu bin ich durch meinen "alten" Kumpel Frank Ch. aus Rinteln gekommen. Frank, der bereits seinerzeit mit beachtlichen Erfolgen (und Top-Zeiten) beim PSV Detmold lief...(was ich allerdings nicht wusste), fragte mich einmal nach einem Fußball-Kick, ob ich nicht noch Lust hätte, eine Runde zu laufen!

Ich, der sich als Rechtsaußen durchaus dazu befähigt, ja geradezu prädestiniert sah, willigte ein! Schon nach ca. 1.000 Meter zeichnete sich allerdings ein riesiger Wasserfleck auf meinem Trikot ab und führte meine Selbsteinschätzung ad absurdum. Ich aber wollte mir als Teen natürlich nicht eingestehen, dass dieses Tempo etwas (um ca. 200 %) zu hoch für mich war und folgte, das Kinn nahezu auf dem Waldboden schleifend, dem sehnigen und locker aussehenden Frank (..."der blufft doch, der Hund").

Nach weiteren ca. 1.000 Meter kam die ehrgeizige Feststellung durch diesen, meinen "Freund": "So, jetzt sind wir warm...jetzt können wir ja etwas Tempo machen!" Zweifelsfrei ein Wahnsinniger, der irgendwo aus der "Klappse" ausgebrochen sein musste... . Von diesem Zeitpunkt liefen wir fast jeden Tag! ZWEI Wahnsinnige!

Reif für die "Klappse"...*grins* Ganz sicher aber liefen wir seit diesem "beschwingten", ersten Lauferlebnis immer am Sonntag, "10 Uhr Telefonzelle in Strücken", das war Kult! Da gab es auch kein Vertun und kein Pardon: Egal, ob Frank und ich samstags im "Studio M.", im "Rodeo" oder wie die Läden in Minden, Bad Oeynhausen etc. alle hießen, waren (da konnte es durchaus schon einmal 4-5 Uhr und einige Bierchen werden): "10 Uhr  Telefonzelle in Strücken"; egal, ob ich in der Klausurenzeit für mein Studium lernen musste (sonst hatte ich dafür eh keine Zeit *grins*): Nicht am Sonntag zwischen 10 und 12 Uhr! Auch meine hübsche Ballett-Freundin musste in der Zeit ab 10 Uhr sonntags ohne mich auskommen.

Denn dann liefen Frank und ich durch den schönen Strückener Wald! Dehnen gab's nicht (höchstens Däninnen *grins*), dafür aber immer Tempo! "Gott ist mit den Chaoten", denn zu dieser Zeit hatten wir fast nie eine Verletzung! Fazit: Ich hätte Frank nie über 10 km (oder gar über längere Distanzen) packen können...aber im Sprint ("locker" *grins*) und über 5.000 Meter...da "hatte ich ihn" irgendwann. *freu* Dann traf ich in Bremen ein und wieder auf so "Laufbekoppte". Hans Hahn und Willi Lemke aus unserer Laufgruppe liefen ja bereits Marathon, ich hatte mich bereits ein Mal in Berlin versucht (Debutzeit 3:53 Stunden, Halbmarathonzeit dort: 1:21 Stunden - so viel zum Thema "Laufvernunft") und wie sagt Wilhelm Busch: "Eins, zwei, drei im Sauseschritt- läuft die Zeit, wir laufen mit!" Ich habe mich also irgendwann auch mehrmals am Marathon versucht: Zu lang für mich!

Dennoch waren die Erlebnisse in Boston, Stockholm, Berlin, Hamburg etc. einfach einmalig schön!
 
Treibst du noch andere Sportarten?
 
Früher war ich leidenschaftlicher Fußballer! Geht jetzt nicht mehr...die Knochen eines "alten Mannes"! ;-)
 
Bist du, oder warst du bisher auch in anderen Sportvereinen?
 
Ja, in meiner Heimat früher in Rinteln, Engern und Bückeburg! Jetzt "nur" noch Road Runners Bremen e.V.!:-)
 
Was waren deine bisher größten Erfolge im Laufsport?
 
Eigentlich müsste ich jetzt die 15:27 Minuten über 5.000 Meter bei den ostwestf. Uni-Meisterschaften nennen oder den ersten Platz beim Norderney-Citylauf über 5.000 Meter...aber mein größter sportlicher Lauferfolg war nach langer, schwieriger Krankheit mein erster Lauf nach langer Abstinenz (fast "game over") beim Oldenburger-Citylauf in "sagenumwobenen" 19:48 Minuten!

Keiner hätt's mehr gedacht, dass es noch einmal geht ("gehen" trifft's allerdings *ha*)! Desweiteren möchte ich den sonntägliche Lauf mit meinem "alten" Kumpel nennen! Bei den samstäglichen Nächten am folgenden Morgen zu laufen...DAS ist ein Erfolg! *hahaha* Schließlich soll man mit 2,5 Promille und 3 Stunden Schlaf auch nicht Auto fahren...

Im Ernst: Eine sehr schön Zeit!!
 
Was möchtest du uns noch zu folgenden Themen sagen..  
     
- Laufsport allgemein
- Über die Road Runners Bremen
- oder was dir sonst noch so einfällt


Laufsport allgemein: Ganz schön anstrengend ohne Training. Ich finde Laufen deshalb klasse, weil man schön abschalten kann, sich in der Natur befindet und diese Sportart überall, zu jeder Zeit und ohne großes Equipment ausüben kann.        

Über die Road Runners: Tolle Truppe, obwohl wirklich die unterschiedlichsten Charaktere unter ihnen weilen...        

Oder... was dir sonst so einfällt:

"Ein Mensch, der sich so fleissig trimmt, wird schlank in Kürze - ganz bestimmt! Wer mäßig ist, verliert dann auch, den letzten Speck an seinem Bauch!" Für Gerd -indes- ist das 'ne Plage, Aber: "Ich komme wieder, keine Frage!"  

Meik: Gerhard, herzlichen Dank an dich.
 
 
 

 

   
© Road Runners Bremen e.V. · Webdesign MeiK Brand · 2003 Webmaster